Nachhaltigkeit

Die unternehmerische Haltung von Sedus basiert auf einer über 140-jährigen Wertetradition, die heute mehr denn je gilt.
Nur wenn sich der Mensch wohlfühlt, sind Produktivität und Leistung möglich. Was den Menschen gut tut, dient also auch den Unternehmen. Diese Überzeugung ist die Richtschnur für alles, was wir tun und wie wir es tun.

Werteorientierte Unternehmenskultur

Nur was tief verwurzelt ist, kann richtig blühen. Bei Sedus ist es der Einsatz für das Wohlergehen der Menschen.

Wer viel im Sitzen arbeiten muss, soll wenigstens möglichst gesund sitzen. Denn nur dann können die Menschen auch produktive Leistungen bringen.
Dieser Grundsatz stand bei Sedus schon früh im Zentrum. Bereits zu Zeiten, als in den Büros noch wenig Rücksicht auf die Mitarbeiter genommen wurde, befasste sich Albert Stoll, der Sohn des Firmengründers, mit den Grundlagen guten Sitzens. Heute würden wir sagen: mit Fragen der Sitzergonomie. Ergebnis war unter anderem der erste gefederte Bürodrehstuhl in Europa.

Die nächste Generation entwickelte das Unternehmen ganz in diesem Sinne erfolgreich weiter. Aus persönlicher Überzeugung setzten sich Christof Stoll und seine Frau Emma zudem intensiv für eine gesunde Ernährung, ökologische Tier- und Pflanzenzucht, Gesundheitsforschung und den Schutz der Umwelt ein.

So ist eine Tradition gewachsen, die uns verpflichtet und in die Zukunft weist: der konsequente Einsatz für das Wohlergehen der Menschen. Das gilt für die Kunden, die unsere Produkte nutzen, ebenso wie für unsere Mitarbeiter, die sie herstellen, und für die Menschen an den Standorten, an denen wir tätig sind.

Ökologie und Ökonomie sind keine Gegensätze,
sondern unverzichtbare Teile des Ganzen.
Christof Stoll, 1993

Nachhaltige Unternehmensführung

Nachhaltigkeit braucht verbindliche Regeln, klare Strukturen – und das Verantwortungsbewusstsein jedes Einzelnen.

Im heutigen Verständnis bedeutet Nachhaltigkeit, die wesentlichen Lebensgrundlagen für die Menschen heute und für künftige Generationen zu schützen, damit alle in einer ökologisch, sozial und ökonomisch intakten Welt leben können. Dieser ganzheitliche Anspruch bestimmt unser Denken und Handeln bei Sedus. Wir haben ihn als Selbstverpflichtung in unseren Unternehmensgrundsätzen festgeschrieben. Wir setzen ihn konsequent und täglich um. Und wir sichern durch geregelte Verantwortlichkeiten und Organisationsstrukturen, dass wir unsere Ziele erreichen.

Die Unternehmensgrundsätze der Sedus Stoll AG:

Wir gehören dauerhaft zu den Besten.
Wir schaffen erlebbare Vorteile für unsere Kunden.
Wir realisieren immer 100 Prozent Qualität.
Wir handeln konsequent umweltbewusst.
Wir setzen auf die besten Lieferanten.
Wir werden ständig besser.
Wir fordern und fördern unsere Mitarbeiter überdurchschnittlich.
Wir bekennen uns zu unserer Verantwortung als Teil der Gesellschaft.
Wir halten Regeln und Gesetze jederzeit verlässlich ein.
Wir vermeiden Risiken vorausschauend.
Wir verfolgen unsere Unternehmensziele systematisch und konsequent.
Wir sichern den Erfolg unseres Unternehmens nachhaltig.

Schön, wenn Unternehmensgewinne zum Gewinn für die Gesellschaft werden.

Selbstverständlich freuen wir uns bei Sedus, wenn wir erfolgreich wirtschaften. Vor allem deshalb, weil davon viele Menschen profitieren.

Durch eine aktive Kulturförderung leistet die Sedus Stoll AG einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Vielfalt der Hochrhein-Region. Unter anderem veranstalten wir im Betriebsrestaurant "Oase" in Dogern regelmäßige Konzerte mit hochkarätigen internationalen Künstlern. Wir unterstützen auch das Kulturprogramm des Landkreises Waldshut und das Schwarzwald Musikfestival.

Zudem fließt ein Großteil der Gewinne, die wir erzielen, in zwei gemeinnützige Stiftungen, die nachhaltige soziale und ökologische Projekte im In- und Ausland fördern. 1985 gründeten Emma und Christof Stoll die Stoll VITA Stiftung, um die Unternehmensnachfolge zu regeln und eine Fortsetzung ihres lebenslangen Umwelt-Engagements zu sichern. Die Stiftung fördert zahlreiche Bildungs-, Forschungs- und praktische Projekte. Durch den Zusammenschluss mit der Gesika Büromöbelwerk GmbH kam 2002 die Karl Bröcker Stiftung hinzu. Ihr Förderschwerpunkt liegt auf Bildungs- und Erlebnisprojekten für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung.

Video: CSR – Unternehmerische Verantwortung bei Sedus