Eine Oase für Mitarbeiter und Besucher

Die Tradition der Vollwerternährung bei Sedus

Mitarbeiter und Gäste des Unternehmens werden traditionell mit gesunder Kost versorgt. Seit Jahrzehnten schon gehört die Vollwerternährung zur gelebten Philosophie der Sedus Stoll AG. Bereits im Jahr 1966 gründeten Christof und Emma Stoll auf der Basis einer anthroposophischen Grundhaltung eine Betriebskantine, in der Erkenntnisse moderner Ernährungslehre berücksichtigt werden sollten.
Die Tradition wird heute mit dem Betriebsrestaurant „Oase“ fortgesetzt, denn neben der Verfolgung betriebswirtschaftlicher Ziele geht es nach wie vor um die Verbesserung der Lebensqualität, eine Bewusstseinsförderung für Gesundheit und Umwelt, Impulse für Veränderungen von Lebens- und Essgewohnheiten und somit um gesunde, leistungsfähige und motivierte Mitarbeiter.

Der Mensch ist, was er isst!

Die Auswahl der Nahrung wirkt sich direkt auf den Aufbau und die Erhaltung des Organismus aus. Bereits der Philosoph Ludwig Feuerbach (1804-1872) sagte: „Der Mensch ist, was er isst!“ Damit hatte er recht, denn Leben ist ein Prozess, der im Grunde nie „abgeschlossen“ ist. Lebende Systeme sind offene Systeme, die von außen Stoffe und Energie aufnehmen müssen, um leben zu können. Gleichzeitig geben sie wiederum Stoffe und Energie an die Umwelt ab.

Auch Organe arbeiten nicht getrennt voneinander sondern sind im Stoffwechselprozess aufeinander angewiesen und beeinflussen sich gegenseitig. Bekannte ernährungsbedingte Gesundheitsstörungen sind Karies, Übergewicht, erhöhte Blutfettwerte, Bluthochdruck, Verdauungsstörungen, Gallensteine, erhöhte Harnsäurewerte, Diabetes, Kropf sowie arterielle Durchblutungsstörungen.

Vollwerternährung bedeutet:

• Gemüse und Obst reichlich verzehren, einen großen Teil davon als unerhitzte Frischkost
• Getreide und Getreideprodukte aus Vollkorn bevorzugen
• Kartoffeln und Hülsenfrüchte in den Speiseplan einbeziehen
• die Gesamtfettaufnahme einschränken und dabei qualitativ hochwertige Fette und Öle verwenden: kalt gepresste, native Speiseöle, Butter oder ungehärtete Planzenmargarine mit hohem Anteil an Kaltpressöl
• Vorzugsmilch, pasteurisierte Vollmilch oder Milchprodukte ohne Zutaten, wie zum Beispiel Naturjoghurt bevorzugen
• Fleisch, Fisch und Eier nur gelegentlich verzehren
• Trinkwasser, natürliches Mineralwasser oder ungesüßte Kräuter- und Früchtetees zum Durstlöschen nehmen
• Gewürze und Kräuter reichlich zur Geschmacksverfeinerung verwenden, jodiertes Meersalz sparsam einsetzen
• Zum Süßen in erster Linie süßes Obst, nicht wärmebehandelten Honig, eingeweichte Trockenfrüchte oder Ähnliches verwenden
• Möglichst ausschließlich Erzeugnisse aus kontrolliert ökologischer Landwirtschaft verwenden, Lebensmittel regionaler Herkunft und entsprechender Jahreszeit bevorzugen
• Alkoholische Getränke sollten nur in geringen Mengen zu sich genommen und als Genussmittel angesehen werden

Video: Garten und Küche

Das Angebot am Buffet

Bereits zur Frühstückspause wird für frisch gebackene Vollkornbrötchen gesorgt. Täglich werden als Getränke Kräuter- und Früchtetees und saisonbedingt naturtrübe Fruchtsäfte sowie Wasser angeboten. Frische Gemüsebrühe dient am Vormittag als basenreiche Stärkung zwischendurch. Mittags gibt es ein großes Salatbuffet mit unterschiedlichen Blatt-, Rohkost- und Mischsalaten nach Saison, wahlweise ein vegetarisches Vollwertgericht oder ein Hauptgericht mit Fleisch oder Fisch. Als Dessert werden je nach Saison frisches Obst oder hausgemachte Desserts angeboten.

Frisch aus dem Garten...

Zwischen dem Ernten von frischem Gemüse und Salat morgens im biologischen Gartenbau, der Verarbeitung am Vormittag und dem Servieren am Buffet vergehen nur wenige Stunden. Qualitätsverluste werden so vermieden. Das firmeneigene Garten- und Ackergelände (6 ha) wird vom Team des „Eulenhofs“ nach den „Bioland“-Methoden bewirtschaftet, die jeglichen Einsatz von künstlichen Düngemitteln und Pestiziden ausschließen. Rund 200 Hühner liefern die benötigten Eier und gelegentlich eine Suppenbeilage und einige Schweine werden zur nachhaltigen Entsorgung von Gemüseabfällen gehalten.

... in die Küche

Chefkoch Ulrich Rotzinger und sein Team kochen in der modernen Betriebsküche am Tag rund 200 Mittagessen und achten beim Einkauf streng auf die Qualität. Neben den Produkten vom „Eulenhof“ wird Fleisch vom Rind, Kalb, Lamm und Geflügel nach Möglichkeit aus Betrieben mit biologischer und artgerechter Haltung der Region bezogen. Fleisch und Fisch werden aber eher als Beilage betrachtet. Der Verarbeitungsgrad ist gering und auch Zubereitungs- und Garmethoden sind zur Erhaltung der Nährstoffe schonend. Rund 50 Prozent der Essensgäste entscheiden sich heute für die vegetarische, ovo-lactovegetabile Variante. Darunter versteht man eine fleischlose Kost, die Milchprodukte und Eier beinhaltet.

Verbrauch pro Jahr

Informationen, Kochkurse und sonstige Dienstleistungen

Durch die Sedus Mitarbeiterzeitschrift werden zwar regelmäßig saisonal interessante Rezepte aus der Küche veröffentlicht, doch erstmals führte das Küchenteam auch Kochkurse für Mitarbeiter durch, die auf großes Interesse stießen. Auch internationale Gäste und Kunden erlebten mit Kochevents stimmungsvolle und teambildende Momente, die allen in Erinnerung bleiben. Nicht zu vergessen sind die täglich anfallenden Bewirtungen von Gästen im Betriebsrestaurant, Bewirtungen bei Jubiläen, besonderen Kundenanlässen und Seminaren oder auch während der wichtigsten Branchenmesse, der Orgatec. Auch auf dieser, alle zwei Jahre stattfindenden Messe versorgt das Küchenteam die Sedus Mannschaft sowie Kunden, damit während dieser harten und langen Arbeitstage nichts vermisst wird.