Deutlicher Ergebnisanstieg im Jahr 2014 und guter Start ins Jahr 2015

Die Sedus Stoll Gruppe, führender europäischer Büromöbelhersteller und Anbieter von Arbeitsplatzkonzepten, schloss das Geschäftsjahr 2014 mit einem deutlich positiven Ergebnis ab. Aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen konnte der über mehr als zwei Jahre andauernde Abwärtstrend des Büromöbelmarktes im Euroraum überwunden werden. Auftragseingänge und Umsätze entwickelten sich unterschiedlich. Während ein Auftragszuwachs in Höhe von insgesamt +6,1 Prozent realisiert werden konnte, lag der Umsatz annähernd auf dem Vorjahresniveau (-0,2 Prozent). Ursächlich hierfür sind ein vergleichsweise niedriger Auftragsbestand zum Jahresende 2013 und ein deutlicher Bestandsaufbau per Ende 2014.
Trotz des stagnierenden Umsatzes konnte die Sedus Stoll Gruppe aufgrund einer verbesserten Rohertragsmarge, interner Prozessoptimierungen und deutlicher Kostensenkungen einen Jahresüberschuss von 6,1 Mio. EUR (Vorjahr: 0,9 Mio. EUR) realisieren.
Das Geschäftsjahr 2015 begann schwungvoll mit einem Zugang im Auftragseingang von 12,6 Prozent im ersten Quartal.

„Mit intelligenten Lösungen für die Wissensarbeiter von heute und morgen bietet Sedus seinen Kunden klar erkennbare Vorteile. Entscheider, Planer und Endverwender erkennen zunehmend, dass gut gestaltete Arbeitsplätze und Kommunikationszonen ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Gewinnung neuer Talente sind“ erläutert Holger Jahnke, Vorstand Marketing und Vertrieb. Somit definiert sich Sedus immer mehr als Partner für intelligente Raumkonzepte.
„Auch wenn Wechselkursschwankungen und wirtschaftspolitische Unsicherheiten das europäische Marktumfeld prägen, schauen wir positiv in die Zukunft und gehen für das Jahr 2015 von einem weiteren Wachstum im oberen einstelligen Bereich aus“ beschreibt Carl-Heinz Osten, Vorstand Finanzen, die wirtschaftlichen Aussichten für das laufende Geschäftsjahr.

Die Konzernbereiche im Jahr 2014 im Einzelnen

Sedus Seating (Bürositz-, Kommunikations- und Objektmöbel) verzeichnete insgesamt einen Umsatz auf Vorjahresniveau in Höhe von 88,1 Mio. EUR. Hierbei sank der Umsatz im Inland um -2,8 Prozent, im Ausland stieg er um 4,0 Prozent an. Der Auftragseingang erhöhte sich insgesamt um 3,2 Prozent auf 86,7 Mio. EUR. Auf das Inland entfiel eine leichte Steigerung von 0,4 Prozent, während im Ausland ein Zuwachs von 7,5 Prozent realisiert werden konnte.
Der Umsatz des Büromöbelbereichs Sedus Systems ging insgesamt um -3,2 Prozent auf 47,7 Mio. EUR zurück. Während im Inland ein deutlicher Rückgang um -7,6 Prozent zu verzeichnen war, stieg der Auslandsumsatz um 5,9 Prozent. Der Auftragseingang nahm um insgesamt 13,1 Prozent zu. Hierbei entfiel auf das Inland ein Zuwachs von 8,7 Prozent, auf das Ausland einer in Höhe von 21,7 Prozent.
Ein positiver Trend zeichnet sich bei Klöber (Bürositzmöbel) ab. Bei einem Auftragszuwachs von 2,9 Prozent stieg der Nettoumsatz um 6,1 Prozent auf 22,1 Mio. EUR. Positiv entwickelte sich dabei insbesondere der Inlandsumsatz mit einem Anstieg von 6,8 Prozent. Der Auslandsumsatz wuchs um 4,6 Prozent. Einen geringeren Anstieg um insgesamt 2,9 Prozent verzeichnete der Auftragseingang. Hierbei übertraf das Plus im Inland mit 4,1 Prozent das des Auslands mit einem Zuwachs von 0,4 Prozent.

Produkteinführung von Neuheiten im Jahr 2015

Das Jahr 2015 steht ganz im Zeichen der Einführung zahlreicher Produktneuheiten, die bereits im Herbst 2014 anlässlich der Orgatec erstmals präsentiert wurden. Einige davon sind bereits mit dem iF Design Award (allright, get together, turn around, Garderobenelement butler aus der Kollektion sedus to go) und dem Interior Design Award (on spot, get together und secretair) ausgezeichnet worden.

Leitthemen 2015: Gesundheit am Arbeitsplatz, Prävention und Made in Germany

Die bereits im vergangenen Jahr dominierenden Leitthemen wie generationenübergreifendes Arbeiten, freie Arbeitsplatzwahl und „Produktives Wohlfühlen“ werden aus der Perspektive der Prävention noch weiter fokussiert. Gesundheit am Arbeitsplatz zu fördern, ist für Sedus seit jeher ein wichtiges Anliegen, welches zukünftig über das Label sedus ergo + zusätzlich präsent sein wird. Mit dieser eigenständigen Marke wird Sedus offensiv in den Gesundheitsmarkt eintreten.
Ein wichtiges Kommunikationsthema ist nach wie vor das Bekenntnis zum Produktionsstandort Deutschland und der mit einem „Made in Germany“ einhergehende Wertekanon.