Erinnerung an den 100. Geburtstag von Christof Stoll

Am 28. Juni 2012 jährt sich der hundertste Geburtstag von Christof Stoll, der als ältestes Kind von Albert und Hedwig Stoll geboren wurde und im Alter von 90 Jahren 2003 starb.

Als Unternehmer schuf er die wesentlichen Grundlagen für den strategischen Ausbau und die Internationalisierung des Büromöbelherstellers Sedus Stoll Aktiengesellschaft, der heute in Deutschland einer der größten der Branche ist und weltweite Bedeutung hat. Er zählt mit dem Hauptsitz in Waldshut/Dogern regional zu den wichtigsten Arbeitgebern.

Nach Abschluss seines Studiums der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Heidelberg übernahm Christof Stoll, nach dem Tod seines Vaters 1937, die alleinige Geschäftsführung im Alter von 25 Jahren. 1956 schied der Bruder Albert als Gesellschafter aus dem Familienunternehmen aus. Er hatte bereits vor dem 2. Weltkrieg in Koblenz (Schweiz) eine eigene Firma mit der Marke Giroflex gegründet.

Christof und Martin Stoll einigten sich 1958 über die Aufteilung des Familienunternehmens in der Weise, dass Christof Stoll das Werk in Waldshut und Martin Stoll das Werk in Tiengen fortführte. Sie betrieben das Familienunternehmen unter dem Namen Christof Stoll KG in Waldshut und Martin Stoll Federdreh-Stuhlfabrik in Tiengen. Gleichzeitig wurde in der Firma Christof Stoll die Marke „Sedus“ geschaffen.

Zu den Lebensleistungen von Christof Stoll gehörten zum einen die konsequente Verfolgung persönlicher Ideale und das Credo, dass Ökonomie und Ökologie einander nicht ausschließen. Er prägte entscheidend das Prinzip des „dynamischen Sitzens“, für das sein Vater Albert nach einem USA Aufenthalt mit der Entwicklung des neigbaren Holzdrehstuhls „Federdreh“ eine wesentliche Grundlage und einen großen Meilenstein geschaffen hatte.

Christof Stoll gab in der Folge immer wieder neue Impulse, die physiologischen Bewegungsabläufe so gut wie möglich durch eine ergonomisch optimierte Sitzmöglichkeit zu unterstützen. Mit diesen ergonomischen und ökologischen Qualitäten führte er das Unternehmen mit großem wirtschaftlichem Erfolg zum Qualitätsanbieter in der Branche.

Mit seiner Frau Emma, die im Jahr 2010 ebenfalls 90jährig starb, war er einer der ersten, der in der deutschen Wirtschaft die Mitarbeiterbeteiligung am Unternehmenserfolg einführte. Bekannt und beliebt bei Mitarbeitern wie Kunden ist die Betriebskantine „Oase“, die gesunde Ernährung anbietet und zum großen Teil aus dem eigenen Garten beliefert wird.

1985 legten Christof und Emma Stoll ihre Tätigkeit als Geschäftsführer nieder, blieben aber ihrem Unternehmen weiter als Berater verbunden. Im gleichen Jahr errichteten sie die Stoll VITA Stiftung und übertrugen ihre Unternehmensbeteiligungen schenkweise auf die Stiftung. Die Stiftung hat die Aufgabe, ihr Lebenswerk fortzuführen und für die Verwirklichung ihrer Gedanken „zum richtigen Leben“ zu werben durch Förderung der Wissenschaft, der Gesundheitspflege, der Bildung, der Tier- und Pflanzenzucht, des Umwelt- und Naturschutzes und der Landschaftspflege.

Christof Stoll hat sich bereits vor Jahrzehnten für die Erhaltung gesunder Umweltbedienungen engagiert und im Herstellungsprozess der Produkte ökologische Kriterien beachtet. Hierfür wurde er 1993 als Ökomanager des Jahres gewürdigt. Den Ideen und Grundsätzen von Christof Stoll bleibt die Sedus Stoll AG weiterhin treu verbunden.